www.zurwahlgehen.de

 Das verschlägt einem den Atem …

Bitte … Herr …

Ich kann nicht atmen

Die Grünen diskutieren aktuell darüber, den Begriff „Rasse“ aus dem Grundgesetz zu entfernen. Ich wäre dafür, dieses Wort durch das Wort „Hautfarbe“ zu ersetzen. Die Mütter und Väter des Grundgesetzes haben sich nämlich etwas dabei gedacht, damals nach dem Holocaust…

Es sieht zunächst aus, wie eine ganz normale Polizeikontrolle. Zwei Polizisten stehen rechts und links von einem schwarzen Mercedes-Geländewagen. Beide Türen werden geöffnet. Zwei Männer steigen aus. Rechts der Mann in Sportbekleidung, rot-weiß, sehr passiv lässt er sich von dem kahl rasierten Officer aus dem Auto führen. Links der Mann mit einem schwarzen Muscle-Shirt wird von dem groß gewachsenen Polizisten mehr aus dem Auto gezerrt, als dass er aussteigen könnte. Schließlich hilft der andere Officer noch nach, obwohl der Mann keine Anstalten zur Gegenwehr macht. Scheinbar war das Lösen des Sicherheitsgurtes für die beiden Polizisten Grund zur Ungeduld. Dann werden beide Männer voneinander weg an die Wand eines Hauses geführt. So viel zeigt ein Video, gefilmt aus einem Fahrzeug hinter dem besagten Mercedes.


Während der eine Mann offensichtlich seine Papiere zeigen muss, wird der schwarz gekleidete Mann von dem großen Beamten an die Wand gedrückt. Ich meine, dass ich einen Tritt gesehen habe, als der Mann mit dem Muscle-Shirt zu Boden geht. Beide Beamte führen schließlich gemeinsam diesen Mann wieder auf die Beine und hinter das Polizeifahrzeug. Das zeigt ein Video von einer Überwachungskamera, die an der o.a. Wand des Hauses installiert ist. Auch der zweite Film liefert keinen Hinweis auf Gegenwehr oder aggressive Kommunikation durch die beiden kontrollierten Männer. Eher zeigt das nonverbale Verhalten der Police-Officer offene Aggression.


Hinter dem Polizeifahrzeug geht die Szene weiter. Ein drittes Video - möglicherweise von dem Mann mit den rot-weißen Sportklamotten gefilmt, oder einer Passantin, die man in dem Film auch rufen hört - zeigt den Mann mit dem schwarzen Shirt am Boden liegend. Regelrecht eingeklemmt zwischen dem Polizeifahrzeug und dem auf ihm lastenden Polizisten, der ihm dazu ein Knie mit vollem Körpergewicht auf den seitlich abgewinkelten Nacken presst. Die Handlung bis zu diesem Bild sieht gekonnt und einstudiert aus. Der Mann am Boden hatte keinen Anlass geboten. Dem Polizist auf seinem Hals ist es offensichtlich einerlei.


Schließlich hört man den Mann am Boden betteln. "Bitte, ich bekomme keine Luft zum Atmen." Inzwischen scheint er sich voll uriniert zu haben, wie ein Rinnsal auf der Straße verrät. Aus der lädierten Nase läuft zudem eine Menge Blut. "Bitte, ich kann nicht atmen...", fleht dieser Mann um sein Leben. Der Polizist bleibt eiskalt. In seinen Augen meine ich sogar etwas wie Vergnügen zu sehen, so deutlich sind die Filmaufnahmen, die man überall nun im Internet finden kann.


Passanten bitten auch die beiden Polizisten um das Leben des am Boden liegenden Mannes. Sie weisen deutlich darauf hin, dass der Mann kaum noch Vitalzeichen zeigt. Dann kommt ein Ambulanz-Fahrzeug. Der offenbar leblose Mann wird auf eine Trage gehievt, wie ich nicht einmal meinen Hund zum Tierarzt tragen würde. Später heißt es, dass der Mann im Krankenhaus verstorben sei.


Geschehen - in Minneapolis / USA

Die beiden Männer, von denen ich bisher nur die Kleidung herausgestellt habe, sind schwarz. Sie gehören zur afro-amerikanischen Minderheit in dem euro-amerikanisch dominierten Staatenbund. Die Stimmung hat sich geändert, seit Barack Obama durch Donald Trump ersetzt worden ist. Heute finden Straßenschlachten statt, in Minneapolis. Weil ein Präsident den rassistischen Weißen in seinem Land Wasser auf die Mühlen gibt. Weil ein psychopathischer Mörder eine Polizeiuniform entehrt, in dem er scheinbar im Dienst, seinem Rassenwahn freien Lauf lassen kann.


Ich kann kaum atmen, während ich das hier geschrieben habe.


Das liegt aber nicht an Corona - sondern an den unfassbaren Filmen, die leider nicht aus Hollywood stammen, sondern von Bürgerreporten aus den USA ins Netz gestellt worden sind.


Nachtrag: Derek M. Chauvin, der mutmassliche Mörder von George Floyd, ist seit Jahren immer wieder Vorwürfen ausgesetzt, übermäßig brutal vorzugehen und unangemessenen Waffeneinsatz im Dienst zu zeigen. Bisher wurde er nicht rechtskräftig verurteilt oder zumindest mal von seinem Dienst suspendiert.



#icantbreathe

Diese Website verwendet Cookies. Bitte lesen Sie unsere Datenschutzerklärung für Details.

OK